Ursachen der Zahnarztphobie

Kaum jemand geht gerne zum Zahnarzt. Wenn für Sie eine unangenehme Aufgabe über das Machbare hinausgeht und eher einer Bedrohung gleicht, leiden Sie – wie viele andere Menschen – an einer ausgeprägten und schwer kontrollierbaren Angst. Die Ursachen der Zahnarztphobie ergeben sich aus vielfältigen Gegebenheiten. Ängste können aktiv beeinflusst und gemindert werden. Sie sollten versuchen, in Ihrer eigenen Lebensgeschichte die möglichen Ursachen zu finden und zu rekapitulieren. Ein verständnisvoller Zahnarzt kann Ihnen dabei helfen und gemeinsam mit Ihnen die Lösung Ihrer Angst finden.

Zahnarztphobie ist eine Form der Angst die nicht mehr kontrollierbar ist
Zahnarztphobie ist eine Form der Angst die nicht mehr kontrollierbar ist

 

Zahnarztangst ist multifaktoriell und individuell bedingt. Meist liegen bei den Betroffenen negative Erfahrungen beim Zahnarztbesuch zu Grunde, oftmals bereits im frühen Jugendalter. Folgende Gründe zählen zu den häufigsten Ursachen einer Zahnarztphobie und können so für die Entwicklung einer manifesten Zahnarztbehandlungsphobie verantwortlich sein:

  • Eine unsachgemäße Aufklärung
  • Eine einschneidende Schmerzerlebnisse in einer Behandlung
  • Ein schlechter Umgang mit dem Patienten
  • Anschuldigungen und wahllose Vorwürfe

Weitere Zahnbehandlungen werden so für die Betroffenen unerträglich und in Zukunft mehr und mehr vermieden. Der daraus entstehende Behandlungsrückstau führt im Folgenden zu einem immer schlechter werdenden Zahnstatus. Unterschieden werden können dabei eigene Ursachen und von außen herangetragene Ursachen, die eine Zahnarztphobie hervorrufen können.

Eigene Ursachen der Zahnarztphobie

Es gibt eine Reihe von möglichen Ursachen, die teilweise bei Ihnen selbst zu finden sind oder von außen an Sie herangetragen wurden. Typische eigene Ängste beruhen meist auf unangenehme Erlebnisse bei einer Zahnbehandlung in der Vergangenheit. Unzureichende Aufklärungen, einschneidende Schmerzerlebnisse oder einfach nur unsachgemäß durchgeführte Behandlungen verbunden mit Vorwürfen können Gründe dafür sein.

Nicht unterschätzen sollten Sie ein über das Ziel hinausschießendes Schamgefühl. Es kann aus dem Zustand Ihrer „nackten“ Zähne oder aus dem Verständnis entstehen, dass der Mund einen Ihrer Intimbereiche darstellt. Weitere subjektive Ursachen der Zahnarztangst sind die generelle Angst vor Schmerz und die Angst die eigene Kontrolle zu verlieren – sich hilflos ausgeliefert zu fühlen. Wenn Sie ein ängstlicher und eher pessimistisch eingestellter Mensch sind, kann sich Ihre allgemeine Gemütslage auch auf die Zahnbehandlung fokussieren.

Von außen herangetragene Ursachen der Zahnarztangst

In einer zweiten und ebenfalls sehr häufig auftretenden Ursachengruppe stehen Motive, die aus Schilderungen, Erfahrungen und Darstellungen anderer folgen. Erzählungen von Eltern oder anderen Erwachsenen, die Sie in der Kindheit aufgenommen haben, können Ihr Leben lang nachwirken.

Ähnlich früh, aber nur teilweise von außen unterstützt, sind Erlebnisse aus der Kindheit, die negativ „verklärt“ werden. Auch daran haben oft erwachsene Gesprächspartner ihren Anteil, die dramatisierende Sichtweisen verstärken. Auch die sehr naheliegende und verbreitete Ursache eigener Erfahrung gibt Ihrer Angst einen sehr realistischen Anstrich. Eine schmerzhafte und unsensible Zahnbehandlung kann ein Leben lang nachwirken.

Was ein guter Zahnarzt für Angstpatienten anders macht

Ein sensibler Zahnarzt für Angstpatienten ist mehr als ein technisch ausgebildeter Mediziner. Eine gute und ausführliche Kommunikation schafft die erforderliche Vertrauensbasis, um Ihre Zahnarztangst in den Griff zu bekommen. Zudem hilft er Ihnen dabei, die Ursachen der Zahnarztangst zu ergründen. Durch speziell für Angstpatienten entwickelte Behandlungsmethoden nimmt er Ihnen so die Phobie vor einem Zahnarztbesuch.

Wichtig ist es, sich Zeit für Angstpatienten zu nehmen und in Ruhe über alles zu sprechen
Wichtig ist es, sich Zeit für Angstpatienten zu nehmen und in Ruhe über alles zu sprechen