Vollnarkose Zahnarzt

Wie Sie mit einer Vollnarkose beim Zahnarzt Ihre Angst überwinden

Unterhuber

„Für zahlreiche Patienten stellt eine Zahnbehandlung eine erhebliche Stresssituation dar, welche nicht nur psychisch belastend wirkt. Hierbei handelt es sich keineswegs um Einzelfälle: Etwa 5 Mio. Menschen leiden hierzulande an einer regelrechten Zahnarztphobie. Diese können ihrer Angst mit einer Zahnarzt-Vollnarkose schmerzfrei begegnen. Erfahren Sie mehr über uns und unsere einfühlsame Methode“
Dr. med. Erich Unterhuber
Leitender Arzt / Zahnarzt

 

 

Hier geht’s zum kostenlosen Angsttest

 

Einige Patientenmeinungen:

Patientenmeinungen

Zahnprobleme beheben lassen und davon nichts mitbekommen – diese Wunschvorstellung vieler Menschen ist inzwischen Realität geworden. Schließlich lässt sich selbst das Gebiss von Patienten, welche über viele Jahre die medizinische Pflege ihrer Zähne vernachlässigt haben, ästhetisch perfekt rekonstruieren. Der Patient wird bei einer Zahnarzt-Vollnarkose künstlich in einen sanften Schlaf versetzt und das Schmerzempfinden wird durch die Gabe von Medikamenten unterdrückt.

 

Zahnärzte – spezialisiert auf die Zahnbehandlung unter Vollnarkose

Nur ein eingespieltes Team von Zahnärzten und Anästhesisten kann eine sichere und erfolgreiche Zahnbehandlung in Narkose ermöglichen. Entscheidend ist dabei die Erfahrung des Behandlers bzw. des Anästhesisten sowie die Häufigkeit die das Team diese Behandlungen durchführt. Nur so kann sich der Patient öffnen, in Sicherheit wiegen und seine Zahnarztangst überwinden.

Die Vollnarkose beim Zahnarzt sollte von einem erfahrenen Team von Anästhesisten durchgeführt und laufend überwacht werden. Die Vitalfunktionen wie Blutdruck, Atmung und Herzschlag stehen hierbei unter ständiger Beobachtung. Unter diesen Voraussetzungen stellt die Vollnarkose beim Zahnarzt heute eine sehr sichere Behandlungsoption dar.

Vor allem von Patienten mit starkem Würgereiz oder Behandlungsängsten wird dieses Verfahren sehr geschätzt. Gerne beansprucht wird die Vollnarkose beim Zahnarzt zudem auch von Eltern behandlungsunwilliger oder spezifisch behinderter Kinder, welche einen akuten Behandlungsbedarf aufweisen. Zahlreiche Eingriffe bei Angstpatienten sind ausschließlich mit einer Zahnarzt-Vollnarkose möglich. Ausgewählte Zahnärzte bieten diesen Service vor allem bei größeren Operationen oder umfangreichen Zahnsanierungen an. Mit einer Vollnarkose beim Zahnarzt laufen umfangreiche Operationen sowie größere chirurgische Eingriffe im Kiefer- und Gesichtsbereich wesentlich entspannter ab als unter lokaler Betäubung. Gerade die Tatsache, dass der Eingriff mit keinen unangenehmen Erinnerungen verbunden ist, macht eine Behandlung bei einem Vollnarkose Zahnarzt besonders angenehm. Das gedämpfte oder ausgeschaltete Bewusstsein lässt belastende Eindrücke erst gar nicht aufkommen. Tiefe und Dauer der Narkose sind vielfältig steuerbar und hängen wesentlich von der Art der Behandlung ab.

 

Für wen eine Narkose beim Zahnarzt zu empfehlen ist

Demnach ist die Zahnbehandlung unter Narkose dann angeraten, wenn Sie

  • der Zahnbehandlung mit großer Angst entgegensehen
  • unter ein ausgewiesenen Zahnbehandlungsphobie leiden
  • motorisch instabil sind oder unter einem entsprechenden Handicap leiden
  • im Mund- und Rachenbereich unter ausgeprägten Abwehr- und Würgereflexen leiden
  • im Falle einer lokalen Betäubung zu starke Schmerzen verspüren würden

 

Wie eine Vollnarkose bei Zahnarztangst Patienten abläuft

Vor dem eigentlichen zahnmedizinischen Eingriff wird mit dem Anästhesisten ein Vorgespräch durchgeführt. Hier werden gemeinsam mit Ihnen bestehende Risiken und Erkrankungen erörtert. Sie werden ausführlich über den Ablauf bzw. die Methode der Narkose bei einer Zahnarztangst-Behandlung aufgeklärt. Dabei geht ein erfahrener Anästhesist auch auf mögliche Komplikationen und Risiken ein. Erst wenn Sie alles verstanden haben und keine Unklarheiten mehr bestehen geben Sie Ihr schriftliches Einverständnis für die geplante Methode.

 

Diese Aspekte müssen vor einer Behandlung durch den Narkose Zahnarzt beachtet werden

Damit eine Zahnbehandlung unter Vollnarkose durchgeführt werden kann, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein.

Dabei muss man folgendes beachten:

  • Sind Sie an Husten, Grippe oder Schnupfen erkrankt, darf eine Vollnarkose beim Zahnarzt erst nach der Genesung durchgeführt werden.
  • Sie müssen sechs bis acht Stunden vor der Zahnbehandlung unter Narkose nüchtern sein. Trinken ist Ihnen nur dann gestattet, wenn der Narkosearzt dies ausdrücklich zur Einnahme einer Beruhigungstablette unmittelbar vor der Narkose erlaubt.
  • Bei einer ambulanten Narkose sollte eine Begleitperson anwesend sein, die nach der Behandlung durch den Vollnarkose-Zahnarzt Ihren Transport nach Hause übernimmt. Das eigenständige Führen eines Kraftfahrzeugs oder die selbständige Heimfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist nicht möglich.

Sind all diese Voraussetzungen erfüllt, können Sie während der Vollnarkose beim Zahnarzt schöne Träume genießen, unbesorgt einschlafen und sich nach dem Aufwachen mit schönen Zähnen wieder nach Hause begleiten lassen.

 

Wird die Rechnung für eine Zahnarzt-Vollnarkose von der Kasse erstattet?

Wenn Sie sich für einen Vollnarkose-Zahnarzt entscheiden, brauchen Sie eine mangelnde Kostenübernahme Ihrer Krankenkasse nicht zu befürchten. Denn die Notwendigkeit einer Vollnarkose beim Zahnarzt wird bei folgendem Personenkreis in der Regel anerkannt:

  • Patienten, welche eine schwere, ärztlich anerkannte Angstreaktion zeigen und sich deshalb nicht unter einer örtlichen Betäubung behandeln lassen;
  • Personen, denen ein großer chirurgischer Eingriff bevorsteht, welcher sich unter örtlicher Betäubung nicht durchführen lässt;
  • Menschen, bei denen örtliche Betäubungsmittel oder etwaige Beruhigungsmittel aufgrund einer Allergie oder organischen Erkrankung nicht zum Einsatz kommen dürfen;
  • Patienten, welche aufgrund fehlender Kooperation bei schweren Bewegungsstörungen oder bei geistiger Behinderung eine Vollnarkose benötigen;
  • Kinder unter 12 Jahren, die nicht mit dem Zahnarzt zusammenarbeiten und sich aus diesem Grund nicht unter örtlicher Betäubung behandeln lassen.

 

Vollnarkose Zahnarzt – Ihre Vorteile:

  • Da sich der Patient während der Behandlung unter Vollnarkose in einem schützenden Schlafzustand befindet, bekommt er vom Behandlungsbedarf und den Schmerzen nichts mit
  • Eine Behandlungsdauer von bis zu sieben Stunden ist in Narkose problemlos möglich. In dieser Zeit lassen sich auch individuelle Behandlungswünsche mit umfassendem Behandlungsbedarf abdecken
  • Die Vollnarkose beim Zahnarzt geht in der Regel postoperativ mit einem geringen Schmerz- und Schwellungsrisiko einher. Demnach besteht nach der Operation oft kein Bedarf an Schmerztabletten
  • Da die Narkose vom Anästhesisten vorgenommen wird, kann sich der Zahnarzt voll und ganz um den Zahnstatus kümmern. Derweil überwacht der Narkosearzt die Vitalfunktionen des Patienten
  • Heutzutage ist das Risiko einer Zahnbehandlung unter Vollnarkose beim Zahnarzt bei gesunden Patienten kaum höher als das mit einer örtlichen Betäubung verbundene Risiko. Dies liegt an der Weiterentwicklung neuer Narkosemittel, den geringeren Nebenwirkungen, den hohen medizinischen Sicherheitsstandards, der schnelleren Ausscheidung aus dem Organismus sowie einer besseren Verträglichkeit für den Patienten. Selbst früher geläufige Nebenwirkungen wie Schwindel und Übelkeit treten nach einer Behandlung (Zahnarzt mit Vollnarkose) mittlerweile nur sehr selten auf
  • Sie ist bei umfangreichen Gebisssanierungen und lang andauernden zahnärztlichen Behandlungen im Vergleich zur Analgosedierung die bessere Wahl. Hierbei handelt es sich um eine medikamentöse Schmerzausschaltung bei gleichzeitiger Beruhigung. Im Unterschied zur zahnärztlichen Vollnarkose atmet der Patient selbständig und reagiert auf äußere Reize. Bei der Analgosedierung ist die Gefahr, Teile zu verschlucken, angesichts der reduzierten Schluckreflexe erhöht
  • Da Patienten von der Zahnbehandlung unter Vollnarkose nichts mitbekommen, im Nachhinein keine Schmerzen haben und mit einem positiven Erlebnis aufwachen (neue schöne Zähne) verlieren viele Betroffene die Angst vor der Zahnbehandlung

 

Die richtige Adresse für eine Zahnbehandlung unter Vollnarkose

Das Team der Sensitive Dentists GmbH um den erfahrenen Arzt und Zahnarzt Dr. med. Erich Unterhuber hat sich auf die Behandlung von Angstpatienten spezialisiert. Weil sämtliche Zahnbehandlungen – von den üblichen Zahnfüllungen bis hin zu komplexen Implantationen mit Knochenaufbau – mit Hilfe einer Zahnarzt-Vollnarkose erfolgen, werden dem Patienten sämtliche zahnärztliche Bedenken genommen. Alle Patienten werden hierbei fürsorglich und einfühlsam betreut. Durch die modernen Behandlungsmethoden mit Laser, strahlungsarmen Digitalröntgen, Intra-Oral-Kameras und neuesten Materialien brauchen Sie keine Schmerzen zu befürchten. Demnach müssen Sie auch als Zahnarzt Angstpatient nicht auf medizinische Zahnbehandlungen oder Implantate verzichten. Denn falls auch eine Narkose beim Zahnarzt Ihre Angst nicht mildert, werden Sie die Angelegenheit zumindest in voller Gelassenheit verschlafen.

Auf dieser Homepage finden Zahnarzt-Angstpatienten zudem einen Phobie-Selbsttest, der auf Forschungen der Sensitive Dentists GmbH, der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde sowie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) basiert. Dieser wird kostenlos und unverbindlich angeboten.

 

Sensitive Dentists – die einfühlsamen Zahnärzte!

Mit unserer Qualifikation, Erfahrung und der technischen Ausstattung unserer Praxen sind wir auf die Behandlung von Patienten mit Zahnarztangst spezialisiert. Unser Fokus liegt dabei auf der Zahnbehandlung unter Narkose.

  • speziell ausgebildet
  • langjährige Erfahrung
  • besonders einfühlsam
  • sanfte Zahnbehandlung in Narkose
  • 3 Termine Methode