FAQ

FAQs – häufig gestellte Fragen zum Thema Zahnarztangst

  1. Sind Ihre Leistungen Kassenleistungen?
  2. Was passiert beim Erstgespräch und ist dieses unverbindlich?
  3. Wie würde die Behandlung ablaufen?
  4. Was genau ist Zahnbehandlungsphobie eigentlich?
  5. Wieviele Phobiepatienten gibt es in Deutschland?
  6. Was zeichnet die Sensitive Dentists aus?
  7. Angst vor dem Zahnarzt, was kann ich tun?

 

1. Sind Ihre Leistungen Kassenleistungen?

Wir bieten unsere Leistungen als Privatleistungen an. Für unsere spezielle Behandlung wird ein privater Kostenvoranschlag erstellt. Sie werden als Privatpatient behandelt und müssen diese Behandlung selbst bezahlen. Die gesetzlichen Krankenkassen decken leider nur sozialverträgliche Minimalrehabilitationen ab. Spezielle Behandlungen bei Zahnarztphobiepatienten gehören laut den Krankenkassen nicht dazu.

Alle Behandlungskosten sind vorerst privat zu bezahlen und je nach Krankenversicherung und Tarif können Sie von Ihrer Krankenkasse eine Rückerstattung erwarten. Da wir Ihnen alle Leistungen – die ärztliche Leistung sowie den Zahnersatz – aus unseren eigenen Familienbetrieben anbieten, können wir Ihnen jedoch hochwertigste Leistungen zu einem fairen Preis bieten.

2. Was passiert beim Erstgespräch und ist dieses unverbindlich?

Das Erstgespräch ist für Sie unverbindlich. Wenn Sie es wünschen, werden wir es bei diesem einen Gespräch belassen. Nur bei Ihrer audrücklichen Zustimmung werden wir, ausschließlich mit einem Handspiegel (ohne Verwendung von Sonden etc.) Ihre Mundhöhle inspizieren, um den Behandlungsbedarf abschätzen zu können. Abschießedn würden wir noch eine 3D-Röntgenaufnahme von Ihren Zähnen machen, auf Grundlage derer wir eine exakte Behandlungsplanung erstellen können. Weitere Informationen finden Sie unter dem Punkt: Unsere Therapie

3. Wie würde die Behandlung ablaufen?

Zunächst bieten wir unseren Patienten einen telefonischen Termin mit Dr. Erich Unterhuber an. Während dieses Telefonats können Sie in aller Ruhe Ihre Situation und Ihren Behandlungsbedarf schildern und Herr Dr. Unterhuber wird sich für alle Ihre Fragen Zeit nehmen. Nachdem während des Telefongesprächs erstes Vertrauen aufgebaut wurde, würde Dr. Unterhuber Sie gerne persönlich an einem unserer Standorte kennen lernen. Das Gespräch würde in ungezwungener, angenehmer Atmosphäre stattfinden und nicht im Behandlungszimmer. An diesem Termin findet auch keine Behandlung statt.

Am Ende des Gesprächs würden wir noch eine 3D-Röntgenaufnahme von Ihren Zähnen machen. Anhand des Röntgenbildes, Ihrer Situation, Ihrer Vorstellung von der Versorgung und Ihres finanziellen Rahmens erstellen wir dann einen Behandlungsplan, den wir Ihnen per E-Mail oder Post zusenden. Am zweiten Termin erfolgt bereits die Behandlung.

Wir empfehlen für unseren Patienten mit starker Zahnarztangst oder Zahnarztphobie eine Sanierung des Gebisses in Narkose, da gerade ängstliche Patienten den Vorteil, von der Behandlung nichts mitzubekommen, nutzen können. Wir haben dabei sehr gute Erfahrungen gemacht, die Narkose ist eine sehr sichere Behandlungsmethode und in der Regel verloren die Patienten im Folgenden ihre phobischen Reaktionen. Bei diesem Narkosetermin werden möglichst alle Probleme in Ihrem Mund beseitigt. Sie verlassen den OP nach der Behandlung mit einem provisorischen Zahnersatz, der voll funktionsfähig ist.

Am letzten Termin bekommen Sie Ihre neuen Zähne, gefertigt von erfahrenen Mitarbeitern in unserem hauseigenen Dentallabor. Dieser speziell für Sie hergestellte Zahnersatz kann dann ohne Narkose eingesetzt werden, die Angst hat sich durch die Befreiung von den Problemen soweit gelegt, dass dies möglich ist. Am Ende unserer Behandlung ist Ihr Gebiss vollkommen saniert, und Sie haben Ihre Angst überwunden, so dass sie in der Zukunft normale Routineuntersuchungen und Prophylaxe durchführen lassen werden – selbstverständlich gerne bei uns. Weitere Informationen finden Sie unter dem Menüpunkt: „Unsere Therapie“.

4. Was genau ist Zahnbehandlungsphobie eigentlich?

Die Zahnbehandlungsphobie, auch Dentalphobie, Dentophobie oder Odontophobie genannt, ist eine spezifische Phobie. Die übersteigerte Angst führt fast immer zu einer jahrelangen Vermeidung des Zahnarztbesuches. Man unterscheidet zur nicht krankhaften Zahnbehandlungsangst.

5. Wieviele Phobiepatienten gibt es in Deutschland?

Es leiden in Deutschland circa 10-15 Millionen Menschen unter Zahnbehandlungsängsten.

6. Was zeichnet die Sensitive Dentists aus?

Es ist die Erfahrung im Umgang mit Zahnarztphobiepatienten die Dr. Unterhuber auszeichnet. Er weiß mit den Ängsten seiner Patienten umzugehen. Dies fängt bei besonderen Gesprächsführungstechniken an, die es ihm ermöglichen bereits im ersten Gespräch Zugang zu den Patienten zu finden und die Ursachen für ihre Ängste zu klären. Und endet bei speziellen Behandlungstechniken die einen reibungslosen und besonders sanften Behandlungsablauf ermöglichen.

7. Angst vor dem Zahnarzt, was kann ich tun?

Den ersten Schritt haben Sie bereits getan, Sie setzen sich damit auseinander. Im nächsten Schritt können wir Ihnen zwei Möglichkeiten anbieten. Machen Sie unseren Phobieselbsttest oder rufen Sie uns unverbindlich an. Wir können und möchten Ihnen helfen.